Feb 112013
 

 Was lange währt…

Seit 6.2.2013 kann man endlich die Pro-Version von MyRange (und natürlich auch ein update von MyRange) im AppStore auf sein iPhone (iPad, iPod) laden.

Neben vielen Design-Verbesserungen und einem ausführlichen Handbuch kann jeder Anwender jetzt seine eigenen Karten bequem mit dem iPhone anlegen.

Und diese Karten können durch einen einfachen “Klick” auf den MyRange-Server geladen werden. Damit stehen die Karten allen Nutzern von MyRangePro zur Verfügung.

Egal, ob Driving Range, Übersicht von Blitzschutzhütten oder sogar die Wintergrüns können ganz einfach mit dem iPhone erfasst werden.

Für uns Golfer kann das schon mal entscheidend sein, wie weit es noch bis zum Wintergrün exakt ist. Die Sommergrüns sind ja üblicherweise gut vermessen. Aber wie weit ist es noch bis zum Wintergrün? 80, 90 oder 100 m?

Und wo ist die nächste Blitzschutzhütte, wenn mal ein Gewitter auf fremdem Platz aufzieht?

Dies ist ein toller Service, den Golfclubs ihren Mitgliedern bieten können. Es ist aber erst recht ein toller Service, den ein Golfer allen anderen bieten kann. Und das alles mit einer Investition von 0,89 € ;-)

Dez 042012
 

Beim Testen von MyRangePro kam ich auf eine Idee:

Ich kann ja schließlich beliebige Ziele auf einer Karte vermerken.

Für jeden Golfer sollte bei ungemütlicher Wetterlage doch gelten: Sicherheit zuerst! Dazu gilt es auch, sich über die Lage der Blitzschutzhütten eines Platzes zu informieren, um diese gegebenenfalls in kürzester Zeit aufsuchen zu können. Aber es hat doch nicht jeder Golfer ständig ein Birdy-Book zur Hand.

Wäre es da nicht sinnvoll, eine Übersicht der verfügbaren Blitzschutzhütten in der App zu haben?

Mit anderen Worten: Existiert eine Übersicht der Blitzschutzhütten für den Golfplatz auf dem ich grad spiele, muss ich nur kurz auf mein iPhone schauen und kann mir schnell einen Überblick verschaffen, welche Hütte für mich strategisch am besten zu erreichen ist.

Für Hummelbachaue habe ich das eben mal schnell während einer kleinen Runde auf dem 9-Loch-Platz erfasst. Nächste Woche kommt dann der 18-loch-Platz dran.

      

Dez 012012
 

“Etwas” später als geplant nähert sich die Entwicklungsphase von MyRangePro langsam aber sicher einem erfolgreichen Abschluss.

Die ersten groben Tests liefen bereits erfolgreich. Jetzt kann ich langsam in die Beta-Testphase übergehen. Im wesentlichen fehlt jetzt “nur” noch das Handbuch.

Jetzt suche ich noch ein paar freiwillige Golfer , die die App auf Herz und Nieren testen wollen.

Dazu benötig ihr lediglich ein iPhone (3Gs, 4, 4s oder 5) oder einen iPod touch. Auch ein iPad ist dafür geeignet, allerdings ist das Erscheinungsbild (noch) nicht für das iPad optimiert. Wenn auf Eurem Device mindestens IOS 5.1 installiert ist, steht einem Test nichts mehr im Weg.

Als Testorganisationssoftware nutze ich Testflightapp.com . Damit habe ich bereits sehr gute Erfahrungen gemacht.

Hier noch ein paar Screenshots von MyRangePro:

  

 

 

Aug 082012
 

Heute hat Apple endlich ein kleines Update frei gegeben.
Für den Anwender wurden ein paar Designverbesserungen sowie die mehrsprachigkeit umgesetzt.
Für mich war das ein wichtiger Schritt, damit die Entwicklung für die Pro-Version weiter gehen kann.
Viel Spass damit (Über Feedback würde ich mich freuen :-) )

Jul 012012
 

Endlich :-)

Die 1.0 ist fertig

Seit ca. 19:00 ist die App jetzt bei Apple und wird geprüft.

Das ist nichts besonderes, das wird mit jeder App gemacht. Die wird von Apple auf Herz und Nieren geprüft und wird dann für den Store frei gegeben. Man muss mit ca. 7 Tagen rechnen.

Ich freue mich trotzdem! ;-)

Jun 052012
 

Ich selbst hab ja gar keine Ahnung, wie man ein Bildbearbeitungsprogramm bedient.

Und Talent zum Zeichen ist bei mir auch keines vorhanden.

Dafür habe ich einen Neffen, der hat Talent für Kreatives und kann dazu noch gut mit Software umgehen.

Das Ergebnis:

Ist Jakob nicht ein Künstler? Ich bin begeistert!

Das wird die Basis für die Icons der App. Und für die Grafik im App-Store hab ich damit auch schon eine Lösung!

Und ein Header für diese Seiten hat er auch gemacht!

Danke Jakob :-)

Ich kann Dich gerne weiter empfehlen.

Mai 302012
 

Dank tatkräftiger Mithilfe von Matthias kann ich seit heute auf meinem iPhone schon eine Liste anzeigen:

Und natürlich habe ich gleich nachgemessen: Die Entfernungen stimmen :-) Die Genauigkeit hängt natürlich von der Anzahl der Satelliten ab, die aufgrund des aktuellen Wetters ihre Daten zu mir senden. ;-)

Wenn man auf die entsprechende Zeile tippt, kann man den Kartenausschnitt vom eigenen Standort bis zum gewählten Ziel inklusive der Entfernung in Meter sehen:

       

Ich kann die App also schon für mein Training nutzen. Das ging dann doch erheblich schneller, als erwartet.

Aber bis zum App Store ist es noch ein weiter Weg, da fehlt noch so einiges…

 

Apr 242012
 

Nach jahrelangem Überlegen, ob das was für mich ist, habe ich mich 2008 für den Schritt in Richtung Golf entschieden. Eine gute Entscheidung! :-)

Im Oktober 2008 habe ich auf dem Golfplatz “Hummelbachaue” die Platzreife abgelegt. Das erste Jahr war eher durch Herumprobieren geprägt, mit richtig effektivem Training begann ich erst gegen Ende 2010.

Zum Glück haben wir eine der größten Driving Ranges direkt vor der Haustür. Die Range ist ca. 300 x 200 m groß und von allen Seiten nutzbar. Sie beinhaltet verschiedene Ateliers, in denen spezielle Schläge trainiert werden können, z.B. Drives, Schläge aus dem Bunker etc. Im Innenbereich der Range sind 11 Fahnen und 3 Zielmarkierungen verteilt.

Wie ich feststellen musste, ist nur von wenigen, genau definierten Stellen rund um die Driving Range die Entfernung zu den diversen Zielen bekannt. Ansonsten kann man nur vermuten (oder mit einem Entfernungsmesser nachmessen) ob das jetzt 120, 130 oder 110 Meter zum jeweiligen Ziel sind. Jeder ehrgeizige Golfer weiß, wie wichtig das Wissen um die eigene Schlaglänge ist!

Ich dachte mir, es müsste eine App geben, die alle Koordinaten der Ziele abgespeichert hat und abhängig vom jeweiligen Standort die Entfernung zum Ziel in Meter angibt.

Leider gab es keine. :-(

Da hat mich dann der Ehrgeiz gepackt. Das kann man doch bestimmt auch selbst machen…

Ich muss dazu sagen, ich bin Informatiker und habe jahrelang Software entwickelt. Das ist zwar schon ein Weilchen (20 Jahre?! Oh Gott! ;-) ) her, aber das hielt mich nicht ab.

Ich besorgte mir die Entwicklungsumgebung Xcode für mein MacBook, erwarb bei Apple eine Entwicklerlizenz und hab einfach mal angefangen.

Der Plan (Pflichtenheft) für MyRange© stand schnell fest. Die Umsetzung gestaltet sich allerdings etwas zäher. Ich muss erst die für mich als bisheriger Windows User völlig neue Programmiersprache “Ojective-C” lernen, mich weiterhin mit der mir unbekannten Entwicklungsumgebung vertraut machen. Das sind tolle Herausforderungen, die mir die golffreie Zeit (zu dunkel, zu nass, zu kalt usw ;-) ) kurzweilig vertreibt. Da ich “nebenher” auch noch arbeite und eine Familie habe, wird der Prototyp wohl erst Juli/August 2012 zur Verfügung stehen.